Dienstag, 22. Mai 2018
Notruf: 112

Langjährige Mitglieder im Mittelpunkt

Ehrung für stolze 60 Jahre

Jahresabschluss bei der FF Worzeldorf

Auf 60 Jahre Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf, davon 10 Jahre aktiven Dienst, kann Karl Sperber zurückblicken. Er erhielt einen Geschenkkorb und einen Erinnerungsbecher aus Zinn und seine Ehefrau Blumen überreicht.

Vorsitzender. Uwe Lienhardt, der mit Kommandant Rolf Heinritz die Ehrungen vornahm, konnte neben insgesamt sieben langjährigen Mitgliedern den Leiter der Berufsfeuerwehr Nürnberg, Stadtdirektor Volker Skrok, den Betreuer Gerald Barfus, den Stadtrat Konrad Schuh sowie den Vorsitzenden des gastgebenden Vereins Adlerschützen Worzeldorf begrüßen. Auch Ehrenkommandant Ewald Gerber und Ehrenmitglied Leo Markl warenunter den zahlreichen Gästen im gut gefüllten Saal.

Für 25 Jahre als fördernde Mitglieder bedankten sich die Vorstandschaft bei Sonja Geier, Hilmar Pistor, Detlef Timm und Gerd Wegerle, Heinz Klopfer wurde zu Hause besucht, nachdem er an dem Abend verhindert war.

Ein besonderer Höhepunkt war die Ehrung für zwei Aktive durch Volker Skrok, der die Gelegenheit zum Anlass nahm, auf die Bedeutung der langen Mitgliedschaft gerade bei der Feuerwehr hinzuweisen. Er verwies auf den hohen Stellenwert der Freiwilligen Feuerwehren in Nürnberg, der sich auch darin ausdrückt, dass mittlerweile alle Wehren mit neuen, modernen Fahrzeugen ausgestattet werden und in den nächsten Jahren auch eine deutliche Verbesserung bei den Gerätehäusern vorgenommen wird.

Er zeichnete Wilhelm: Körner für 40 Jahre aktiven Dienst mit dem Ehrenkreuz in Gold des Freistaates und der Urkunde aus und übergab dazu ein Geschenk und zwei Freiplatzgutscheine für eine Woche im Feuerwehr-Erholungsheim St. Florian in Bayerisch Gmain.. Stefan Blum war 25 Jahre aktiv und erhielt das Ehrenkreuz in Silber mit Urkunde und Geschenk. Beide Kameraden waren Gruppenführer und Fahrer, wie Kommandant Rolf Heinritz bei seiner Lichtbildschau betonte.

Zum Schluss wurden durch die Führung sowie Volker Skrok und Betreuer Gerald Barfus noch die Aktiven geehrt, die während des Jahres die Prüfung zum Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung sowie zur bayerischen Jugendleistungsspange bestanden hatten. Besonders herausgehoben wurde dabei die Mitglieder, die erst vor einer rund einer Woche den Wissenstest der Jugendfeuerwehr bestanden hatten. Gabriel Hildner, Sarah Lehner, Sebastian Gugel und Konstantin Weißflog - Alicia Pongratz konnte an dem Abend nicht anwesend sein - erhielten durch Jugendwart Fabian Schulz und Stadtjugendwart Christian Erb die Plaketten überreicht. Dabei unterstrich Chr. Erb besonders die Leistung von Sarah Lehner, die mit 36 von 37 Punkten die Beste in der Stadt Nürnberg war. Zuletzt ernannten die Kommandanten Rolf Heinritz und Martin Metz noch Jasmin Hacker und Sarah Lehner zur Feuerwehrfrau, Michael Dietzel und Marco Pröbster zum Feuerwehrmann sowie Sebastian Schneider zum Hauptfeuerwehrmann und Florian Bischof zum Löschmeister.

{vsig}verein/ehrena2015{/vsig}

Text und Bilder : Thomas Karl

 

Fahrzeugübergabe in Manching

Am Samstag, 24.10.2015 wurden ein Löschfahrzeuge Katastrophenschutz (LF-Kats) offiziell an die Freiwillige Feuerwehr Worzeldorf (Feuerwehr Nürnberg), übergeben

Im Rahmen einer Feierstunde wurden insgesamt 70 Fahrzeuge des Katastrophenschutzes, welche durch den Bund und den Freistaat Bayern finanziert wurden, durch den Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Christof Unger, Innenminister Dr. Thomas de Maiziére und dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann an die Hilfsorganisationen und Freiwilligen Feuerwehren übergeben.

Der Bundesinnenminister würdigte die Arbeit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer: "Das Herzstück, das sind die vielen ehrenamtlich engagierten Helferinnen und Helfer, die bereit sind, Dienst im Bevölkerungsschutz zu verstehen. Der Bund leistet mit seinen Fahrzeugen einen Beitrag zur Unterstützung dieses Engagements."

Bei der feierlichen Übergabe wurde ein weiteres LF-Kats (FF Werderau) sowie ein Gerätewagen Dekon-P (FF Laufamholz) offiziell an die Feuerwehr Nürnberg übergeben.

{vsig}verein/manching2015{/vsig}

Fotos: Thomas Karl sowie FF Worzeldorf

Löschgruppenfahrzeug LF 10 (im Dienst seit 19.12.2016)

 

  • IMG_5532
  • IMG_5535
  • IMG_5544
  • IMG_5558
  • IMG_5560
  • IMG_5566

Simple Image Gallery Extended

_

Fahrgestell: MAN TGL 12-220
Baujahr: 2016
Motorleistung: 220 PS / 162 kW
Gewicht: 12000kg
Länge: 7210 mm
Breite: 2500 mm
Höhe: 3300 mm


Aufbau: Fa. Albert Ziegler GmbH, Giengen
Feuerlöschkreiselpumpe: FPN 10-2000, max. Leistung 3500 l/min bei 10 bar Ausgangsdruck
Löschwasserbehälter: 1600 l
Besatzung: 9 Mann (1 Führungsdienstgrad / 8 Feuerwehrdienstleistende)
Lichtmast: 6x 43 W LED


Feuerwehrtechnische Beladung (auszugsweise):

- Strahlrohre
- Druckschläuche
- Saugschläuche
- Schaum-Ausrüstung für Mittel- und Schwerschaum
- Schaumbildner
- Tragbarer Stromerzeuger 9,5 kVA
- Tragbare Kleinlöschgeräte (Pulver-Löscher, Kübelspritze)
- Tauchpumpe
- Kettensäge mit Schnittschutz-Ausrüstung
- Großer Notfall-Koffer
- Wassersauger
- Tragbare Leitern (Schiebleiter, Steckleiter, Hakenleiter)
- Feuerwehr-Werkzeugkasten
- Elektro-Werkzeugkasten
- Schlauchbrücken
- Hitzeschutzausrüstung
 

 

 

Notfallstichwort: Sonnenstich, Sonnenbrand und Co.

Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes

Einleitung

Die Wetterextreme der vergangenen Jahre - beispielsweise der Rekordsommer 2003 - bescheren Europa mit ihrem zum Teil dauerhaft hohen Temperaturen nicht nur zahlreiche Ernteausfälle und Waldbrände, sondern auch eine erschreckend große Anzahl an so genannten "Hitzetoten". Hauptsächlich betroffen sind ältere Menschen und chronisch Kranke, deren schlechter Allgemeinzustand die starke körperliche Beanspruchung durch die Hitze nicht kompensieren konnte. Doch wie kann es grundsätzlich zu solch starken Überhitzungen des Körpers kommen ?

lesen sie hier weiter:

Löschgruppenfahrzeug des Katastrophenschutzes LF20-KatS

 

  • Kats-Lf

Simple Image Gallery Extended

_

Fahrgestell: Mercedes-Benz Atego 1323 AF 4x4
Baujahr: 2015
Motorleistung: 231 PS / 170 kW
Gewicht: 13000kg
Länge: 7210 mm
Breite: 2500 mm
Höhe: 3300 mm


Aufbau: Fa. Albert Ziegler GmbH, Giengen
Feuerlöschkreiselpumpe: FPN 10-2000, max. Leistung 3500 l/min bei 10 bar Ausgangsdruck
Tragkraftspritze: PFPN 10-1500, Leistung 2000 l/min bei 8bar Ausgangsdruck
Besatzung: 9 Mann (1 Führungsdienstgrad / 8 Feuerwehrdienstleistende)


Feuerwehrtechnische Beladung (auszugsweise):

- Strahlrohre
- Druckschläuche
- Saugschläuche
- Schaum-Ausrüstung für Mittel- und Schwerschaum
- Schaumbildner
- Tragbare Kleinlöschgeräte (Pulver-Löscher, Kübelspritze)
- Tauchpumpe
- Kettensäge mit Schnittschutz-Ausrüstung
- Notfall-Koffer
- Schienungstasche
- Tragbare Leitern (Schiebleiter, Steckleiter, Hakenleiter)
- Feuerwehr-Werkzeugkasten
- Elektro-Werkzeugkasten
- Schlauchbrücken
- Hitzeschutzausrüstung
- 5000l Falt-behälter

 

Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung

Nach fünf schweißtreibenden Übungen, die durch unseren stellv. Kommandanten Martin Metz durchgeführt wurden, konnte am Samstag den 25.07.2015 das Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung (THL) abgelegt werden. Durch die hohe Anzahl der Teilnehmer konnten wir zwei Gruppen bilden, die beide die Abnahme unter der Aufsicht der drei Schiedstichter Marcus Haas (FF Katzwang), Norbert Strobel (FF Worzeldorf) und Oliver Hartmann (FF Kornburg), mit Bravour bestanden haben. Auch hier zeigt es sich, dass unsere Wehr über einen sehr guten Ausbildungsstand verfügt.

Folgende Kameraden legten die verscheidenen Abzeichen ab:

Stufe 1(Bronze): Michel Dietzel, Jasmin Hacker, Marlies Körner, Sarah Lehner, Hubert Mahlich, Marco Pröbster und Philipp Rögner

Stufe 2(Silber): Sebastian Schubert

Stufe 3(Gold): Kilian Stetter

Stufe 4(Gold/Blau): Sebastian Schneider, Fabian Schulz

Stufe 5(Gold/Grün): Daniel Barfus

Stufe 6(Gold/Rot): Florian Bischof, Martin Metz, Christian Peuntinger, Florian Schneider

Glückwunsch an die Kameraden zur bestandenen Leitungsprüfung!!

{vsig}uebung/thl2015{/vsig}

Jugendfeuerwehr Worzeldorf testet 24-Stunden-Dienst

Auf dem Weg zu einem angeblichen Kleinbrand entdecken die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Worzeldorf einen gestürzten Radfahrer im Straßengraben. Schnell wird – Menschenleben geht vor Kleinfeuer – neben der Straße gehalten und Radfahrer erstversorgt. Dann wird der Verletzte – von Radio-F-Moderator Markus Balek überzeugend gespielt – an die Mannschaft des herbeigerufenen Rotkreuzteams übergeben.

Dieses Szenario stellte sich den sechs Jugendlichen der Freiwilligen Feuerwehr Worzeldorf als dritte Aufgabe bei ihrer 24-Stunden-Übung, bei der nicht nur Ausbildung und Besichtigung der Nürnberger Hafenwache, sondern auch vier Ernstfallübungen auf dem Programm standen. Zuerst galt es – kurz nach dem gemeinsamen Mittagessen – einen Mechaniker unter seinem Pkw zu befreien, dann lag ein gestürzter Wanderer am Rand einer 5 Meter hohen Felswand und musste mittels eines Leiterhebels auf der Trage liegend abgeseilt werden.

Weiterlesen