Montag, 30. November 2020
Notruf: 112

Floriansfest 2018

Tolle Zuschauerkulissen bei Fischerstechen und Übung


Ein Traumwetter hatte die FF Worzeldorf bei ihrem diesjährigen Floriansfest, so fanden vor toller Zuschauerkulisse 23 spannende Duelle beim Fischerstechen auf dem Kanalhafen in Worzeldorf statt und auch bei der Schauübung  „Technische Hilfeleistung war jeder Platz von den Zuschauern besetzt.
Sechs Mannschaften, davon vier Lokalmatadore, mit je 4 Stechern waren angetreten, um in rund zwei Stunden bei guter Organisation und Leitung des Turniers den Einzel- und Mannschaftssieger zu ermitteln. Den Wanderpokal sicherten sich zum ersten Mal die Pegelstürmer gefolgt von den Pengertz Ratz ‘n und den Alten Ochsen!! Das Finale bestritten der Ratz, Renato Ravanelli und von den Pegelstürmern Florian Faul indem Renato Ravanelli nach einem langen und harten Kampf als Sieger hervorging. Den dritten Platz erkämpfte sich Ratz Stefan Mages der damit das super Ergebnis der Ratzen besiegelte.

Weiter ging es dann im gut besuchten Feuerwehrhof, wo bereits Kaffee und Kuchen, die Grillspezialititäten und Kaltgetränke auf unseren Gästen wartete. Gegen 16:40 fand die Schauübung statt, hier wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person simuliert, diese wurde fachgerecht von der Einsatzmannschaft aus dem Fahrzeug mit hydraulischen Rettungsgerät gerettet und von den Gästen mit Beifall belohnt.

Für die Kinder hatten wir wieder den Kinderlöschzug am Start der den ganzen Nachmittag mit den Kindern unterwegs war, auch alle Fahrzeuge waren zu besichtigen und wurden ständig von den Kindern belagert, die Kinder konnten ich mit Feuerwehrhelmen ausstatten und vor den Fahrzeugen fotografieren lassen
Das Wetter meinte es gut mit uns und hielt das Fest trocken, wir bedanken uns bei allen die uns unterstützt sowie auch unser Fest besucht haben.

  • IMG_6485
  • IMG_6492
  • IMG_6498
  • IMG_6506
  • IMG_6529
  • IMG_6538
  • IMG_6542
  • IMG_6551
  • IMG_6552
  • IMG_6560
  • IMG_6566
  • IMG_6584
  • IMG_6593
  • IMG_6601
  • IMG_6626

Neue Uniformen für die FF Worzeldorf

 

Die Stadt Nürnberg statt alle rund 600 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren mit neuen Einsatzuniformen aus. Als eine der ersten Wehren im Nürnberger Süden tauschten nun die rund 50 Aktiven der FF Worzeldorf ihre Uniformen. Es sind die gleichen Ausrüstungsteile wie bei der Berufsfeuerwehr mit Hose und Jacke sowie neuen Handschuhe. Damit entsteht ein einheitliches Bild der Feuerwehr Nürnberg, die bisherigen orangenen Uniformen gehören der Vergangenheit an. Durch die neuen Uniformen entfällt auch die zusätzliche Überjacke und es ist ein besserer Schutz gegen Kälte und Wärme gegeben.

Unser Bild zeigt vier Kameraden der FF Worzeldorf in der neuen Ausrüstung vor unserem Löschfahrzeug.  

 

Marsch und Zielfahrt 2018

Am Samstag sammelten wir uns, mit dem LF20-KatS und dem SW 2000 und den anderen Freiwilligen Feuerwehren sowie Hilfsorganisationen aus Nürnberg an der Feuerwache 4 am Hafen. Insgesamt 50 Fahrzeuge rollten in zwei Kolonnen durch die Region um das Fahren im Konvoi zu üben, da im Fall einer Katastrophe alle geschlossen am Einsatzort ankommen. Durch mehrere Fahrerwechsel bekamen alle bei uns anwesenden Fahrer die Gelegenheit eine der beiden Fahrzeuge im Konvoi zu fahren.

  • IMG_0940
  • IMG_0964
  • IMG_0996

Knapp 20-mal länderübergreifende Feuerwehrübung

Worzeldorf und Gera proben den Ernstfall

Reibungslose Zusammenarbeit der jeweils gemischten Trupps

 

Illegales Rennen und Feiern hatte böse Folgen. Zu diesem fiktiven Szenario wurde die FF Worzeldorf, zusammen mit der Partnerwehr aus Gera-Mitte alarmiert und auch bei dieser gemeinsamen Frühjahrsübung, immerhin nahezu die 20. Übung seit Beginn der Partnerschaft nach der Wende klappte alles reibungslos.

In einer alten Halle des früheren Rangierbahnhofs  war bei einem illegalen Autorennen ein Pkw in die Gruppe der abgebauten Bahngleise gestürzt, gleichzeitig gab es bei den Vorbereitungen zu einer nicht genehmigten Grillfeier eine Verpuffung am Grillfeuer innerhalb des Gebäudes, Feuer und Rauch breiteten sich in der Halle aus. Im Pkw waren zwei Personen eingeschlossen, im Bereich des Brandes wurden drei Personen vermisst.

Weiterlesen

Trockenheit und Wärme führen zu erhöhter Waldbrandgefahr
Aufgrund der derzeitigen Temperaturen und dem trockenen Waldboden wird auf die aktuell stark angestiegene Waldbrandgefahr hingewiesen. Auf dem Waldbrandindex des Deutschen Wetterdienstes ist in unserer Region rund um Nürnberg  mittlerweile die zweithöchste Gefahrenstufe erreicht. Um Waldbrände zu vermeiden, sollten Waldbesucher besondere Vorsicht walten lassen, so die Empfehlung der örtlichen Feuerwehren.

  
Waldbesucher werden gebeten, folgende Regeln unbedingt zu beachten:

-       Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein grundsätzliches Rauchverbot.

-       Feuer machen ist nur an den offiziellen, fest eingerichteten Feuerstellen auf den Grillplätzen erlaubt. Bei örtlich besonders hoher Brandgefahr kann das Feuer machen von den Forstämtern auch an den offiziellen Feuerstellen verboten werden.

-       Nicht gestattet ist das Grillen im Wald auf mitgebrachten Grillgeräten.

-       Offenes Feuer außerhalb des Waldes muss mindestens 100 Meter vom Waldrand entfernt sein.

-       Auch an den erlaubten Stellen muss das Feuer immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen unbedingt vollständig gelöscht werden.

 

Wer dagegen verstößt, riskiert unter Umständen ein beträchtliches Bußgeld.

 

Über die Hälfte der Waldbrände entstehen durch Fahrlässigkeit und sind daher weitgehend vermeidbar. Wenn es doch einmal zu einem Brand kommt, ist es wichtig, diesen so schnell wie möglich und mit genauer Ortsangabe zu melden. Wenn nötig: 112 - Notruf