Donnerstag, 21. November 2019
Notruf: 112

Katastrophenschutzübung im Nürnberger Hafengebiet

FF Worzeldorf stellte Erstwasserversorgung

Schadenfall im Tanklager und schwerer Verkehrsunfall

Nach sechs Jahren wurde wieder der Ernstfall geprobt. IM Hafengebiet brannte ein Heizöltank mit 20 Mio. Liter Fassungsvermögen. der Brand drohte auf den benachbarten Gaspendeltanküberzugreifen, der deshalb gekühlt werden musste. Zum Ersteinsatz kam ein Wenderohr einer Drehleiter, die FF Worzeldorf legte als Wasserversorgungszug eine 1,7 km lange Schlauchleitung von der Schleuse Eibach, durch die mittels dreier Pumpen 800 l Wasser flossen. Endgültig gelöscht wurde das „Feuer“ durch den Werfer der Bayernoil aus Ingolstadt, der mittels Schwimmpumpen und Hochleistungsschläuchen in der Minute 23 000 Liter Wasser auf die Brandstelle schleuderte. Nachdem es hier und auch bei einem angenommenen schweren Verkehrsunfall mit Hafenbahn und Gelenkbus auf der Umleitungsstrecke zu rund  80 Verletzten kam, waren zur „Bekämpfung“ der Schadenslage etwa 400 Einsatzkräfte aufgeboten.

Bilder und Text: Thomas Karl

  • IMG_9078
  • IMG_9094
  • IMG_9096
  • IMG_9099
  • IMG_9101
  • IMG_9115
  • IMG_9116
  • IMG_9118
  • IMG_9120
  • IMG_9121
  • IMG_9123
  • IMG_9125
  • IMG_9129
  • IMG_9132
  • IMG_9134
  • IMG_9141
  • IMG_9143
  • IMG_9147

Simple Image Gallery Extended

Tags: Feuerwehr, Übung